Preisträgerin 2016

BARK (CORTEZA) von Paloma Rincón

Kolumbien 2016

Original mit englischen Untertiteln (Original: spanisch)

Eine bettlägerige Dame wird von einer Pflegerin gebadet. Doch aus dem alltäglichen Vorgang wird, vielleicht auch nur in der Phantasie oder im Traum der Älteren, ein Ritual der zwischenmenschlichen Begegnung und eins der Hingabe an ein warmes, Geborgenheit schenkendes Element, das immer wieder beinahe zärtlich über den ausgemergelten Körper fließt und schwappt und jede Pore und jedes Gelenk erkundet.

Laufzeit: 15 Min.

Filmschule: UNAL, Escuela de Cine y Televisión, Universidad Nacional de Colombia

Die Jury 2016: 

Sabine Längsfeld Joachim Masannek   Michael Binz

Die Jurybegründung für Wolfgang-Längsfeld-Preis 2016:

" The film „Bark“, directed by Paloma Rincón, faces us with the biggest tabooof our modern society, the helplessness and ugliness of old ageand transformsit into beauty,dignity and freedom with the unbelievable simplicity of its art. So we announce it as the most original film of this festival."