Dieser Gedanke des berühmten georgischen Dichters Schota Rustaveli kennzeichnet uns teure und unvergesslich bleibende Menschen, wie Wolfgang Längsfeld einer war.

Kein anderer Mensch hat mir persönlich und dem georgischen Kino selbstlos so viel Gutes getan, wie er. 

Die georgische Filmhochschule, der ich 25 Jahre als Leiter vorstand, war die erste georgische Institution, die noch vor der Wiederherstellung der Unabhängigkeit unseres Landes, 1988, den offiziellen Mitglieds-Status eines internationalen Verbandes erhielt. Dies ist zum großen Teil der Verdienst von Prof. Wolfgang Längsfeld. Er war derjenige, der überhaupt erst der georgischen Filmhochschule auf die Beine geholfen hat. Er schenkte uns die erste Videokamera, das erste Stativ und den ersten Schneidetisch, der nicht nur sehr teuer war, sondern auch von einem technischen Standard, der damals nicht nur in Georgien, sondern im ganzen Kaukasus nicht zu finden war. Ich könnte noch weitere Einzelheiten aufzählen, wie er uns unterstützte, um uns die filmische Studioarbeit überhaupt erst möglich zu machen. 

So war Wolfgang Längsfeld auch der erste, dem unsere Hochschule die Ehrendoktorwürde verliehen hat.

Vielen Dank für alles - teuerer Bruder, Freund und Kollege!

Ganze Generationen von Studenten der 80er und 90er Jahre, alle diejenigen, die wenigstens einmal teilgenommen haben an dem von Dir gegründeten Internationalen Festival der Filmhochschulen, verneigen sich vor Dir voller Verehrung und Dankbarkeit. 

Ruhe in Frieden. Amen.

Prof. Giorgi Dolidze

Tiflis, Georgien

17.02.2012